Der Demütige

erkennt und akzeptiert

– aus freien Stücken –,

dass es etwas für ihn Unerreichbares, Höheres gibt.